Tretpiktogramm

(slow) motion capture

Bewegungsanalyse

This clip (not true to scale) demonstates:

Das Tretpiktogramm zeigt – stark vereinfacht:

biomac Y3 Tretpiktogramm1st downstroke (click on the link below)

1. die Tret- oder Druckphase, wobei der

with the blue circle in well known rotation around BB according to UCI regulations

blaue Kreis die Rotation der Pedalachse um die Tretlagerachse entsprechend derzeit geltender UCI- Bestimmungen verdeutlicht;

with the red circle showing the traditional spin around the pedal axle using only 45% of the entire stroke for downstroke

rote Kreis die bekannte vortriebswirksame Tretphase mit traditioneller Schuhposition (ca.45% des Gesamttretkreises) beschreibt;

or the green circle with its notably e x t e nd e d circumference during downstroke (>50%!)

grüne Kreis den deutlich längeren Kreisumfang in der Tretphase mit bio-mxc² (> 50%) erkennen lässt.

2nd the upstroke (click on the link below)

Clearly visible is that using bio-mxc² upstroke gets notably s h o r t e r

2. die  Zugphase (negatives Tret- oder Hebe-/Zugsegment). Hierbei verdeutlicht der blaue Kreis die derzeit gebräuchliche Kinematik der Pedalachse; der

rote Kreis die bekannte ‚Zug‘ -Phase (> 50%) mit der traditionellen Plattenposition;

grüne Kreis den deutlich verkürzten Kreisumfang (< 45%) in diesem Segment bei Verwendung unserer patentierten bio-mxc² Schuhsohle.

Those who accept that work equals force x  distance will understand why a prolonged downstroke by at the same time shorter upstroke will enhance performance. What you feel as an athlete? It feels around 10% s t r o n g e r…

Wer nun akzeptiert, dass Arbeit(Watt) ein Produkt aus Drehmoment(Newton x Meter) und Antriebsweg (hier:vortriebswirksamer Kreisradius) ist, erklärt sich die überragende Funktion der bio-mxc² Position automatisch.

Was der Sportler davon spürt? Dass er ähnlich einer längeren Kurbel mehr Kraft bei gleichem Gang hat – „gefühlte 10% “ – sagen diejenigen, die die Schuhe nutzen.

NOTE:  Although tempting refrain from over gearing! Especially with sudden changes in speed you might end up ‚caught‘ with a big gear. To avoid this it pays to shift on a lighter cog b e f o r e heavy work starts!

Achtung:

Dieser Umstand mag manche dazu verleiten, instinktiv mit einerm größeren Gang zu fahren und bei eventuell abrupten Geschwindigkeitswechseln nur langsam ‚in die Gänge‘ zu kommen, der ‚Diesel-Effekt‘ der bio-mxc² Position. Um das zu vermeiden, empfiehlt sich, anders als bei der herkömmlichen  Anordnung der Pedalplatten vor Kurven, einem Antritt oder einer Steigung einen Gang leichter zu schalten und erst wenn man wieder auf Touren ist, größer zu ketten – sofort ist das Anfahr- Problem behoben.

(click on the link below)

Bewegungsanalyse